| Home | Contact | Imprint |
 
     
     
NETWORK FOR COMPETENCE

 

Prof. Dr. med. habil. Karin Kraft, Klinikum Rostock

  • Frau Professor Dr. med. Karin Kraft wurde am 21. Juni 1952 in Göttingen geboren.
  • 1980 schloss Frau Prof. Dr. med. K. Kraft das Studium der Humanmedizin erfolgreich ab und machte ihre Promotion (Dr. med.). Im Anschluss erhielt sie ein Stipendium von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Institut für Klinische Biochemie an der Universität Bonn.
  • Von 1981 bis 1983 arbeitete sie als Stipendiatin am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg. Anschließend begann sie als Assistenzärztin an der Medizinischen Universitätspoliklinik Bonn und übernahm sowohl ärztliche als auch wissenschaftliche Tätigkeiten.
  • 1989 erfolgte dann die Anerkennung als Ärztin für Innere Medizin und sie übernahm die Leitung der Hypertonieambulanz an der Universitätspoliklinik Bonn.
  • Ab 1991 hielt sie die Vorlesung Naturheilverfahren und Homöopathie an der Universität Bonn und erhielt noch im gleichen Jahr die Anerkennung der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren.
  • Ab 1992 war Frau Prof. Dr. med. K. Kraft dann als Oberärztin an der Medizinischen Poliklinik Bonn tätig und richtete dort die Ambulanz für Naturheilverfahren ein.
  • 1993 erfolgte dann die Habilitation im Fach „Innere Medizin“.
  • Im Februar 2002 erfolgte ihre Berufung auf den Lehrstuhl Naturheilkunde an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock.
  • Anfang Dezember 2002 trat Frau Professor Kraft dann ihre neue Tätigkeit als Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universitätsklinik Rostock an.
  • Zu den Arbeits- und Forschungsschwerpunkten von Frau Professor Kraft gehören unter anderem die Phytotherapie, naturheilkundliche Methoden sowie die Versorgungsforschung in der naturheilkundlichen Rehabilitation.
  • Aufgrund der unzähligen Mitgliedschaften hier nur eine kurze Auswahl:
    • seit 1992: Arbeitsgruppen Wirksamkeit / Packungsbeilagen und Interaktionen der Kooperation Phytopharmaka (Bonn)
    • seit 1994: Kommission E am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
    • seit 2000: Supervising Editor der ESCOP

< zurück zur Auswahlseite